FC Wallbach nach der Vorrunde in der vorderen Tabellenhälfte

Im letzten Vorrundenspiel am Samstag empfing der FC Wallbach zuhause den FC Reinach. Der letztjährige 2. Liga interregional-Absteiger war vor dieser Partie mit 16 Punkten unmittelbar vor den Wallbachern auf Rang sechs platziert und hätte mit einem Sieg überholt werden können. Da man zudem die letzten drei Spiele zuhause nicht mehr gewinnen konnte, wollte man diese erste Saisonhälfte unbedingt erfolgreich abschliessen und mit acht Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze überwintern. Den ersten Rückschlag musste das Trainerteam um Michael Kaufmann aber bereits vor dem Anpfiff wegstecken, denn mit Spähni und Hasler fielen zwei wichtige Stützen im Wallbacher Offensivspiel verletzungs-, respektive krankheitsbedingt aus – für sie rückten Thommen und Hürbin in die Startelf.

Wallbach, 03.11.2018 – Die Gäste aus dem Baselbiet gelten als sehr torgefährlich und haben in der Liga am zweitmeisten Tore geschossen, können aber in der Defensive durchaus überwunden werden, weshalb die Mannschaft mit hohem Pressing in die Partie startete und bereits in der 2. Minute durch Manuel Guarda zu einem ersten gefährlichen Abschluss kam. Diesen Schwung konnte man leider nicht mitnehmen, was vor allem daran lag, dass die Reinacher nun besser ins Spiel fanden. Nach gut 15 Minuten hat dann nach einem Eckball die Zustimmung im eigenen Strafraum nicht gestimmt, wodurch Wirz keine Mühe hatte, das Spielgerät aus kurzer Distanz an Heiz vorbei über die Linie zu drücken. Es war ein ärgerlicher Rückstand, denn die Wallbacher hatten bis dahin nicht viele Möglichkeiten für die Gäste zugelassen. Offensiv konnte man aber nur selten gefährlich werden, am ehesten noch Hürbin, der in der 39. Minute von Thommen bedient wurde, aber entscheidend am Abschluss gestört werden konnte, oder Thommen selbst, der in der 50. Minute von Hürbin in Szene gesetzt wurde, aber seinen Schuss etwas zu hoch ansetzte. So kam es in der 57. Minute wie es kommen musste, denn die Gäste erhöhten nach einem Aufbaufehler auf 0:2. Doch das Heimteam reagierte stark, denn nur eine Minute später war Thommen nach einem starken Pass von Florian Guarda doch noch erfolgreich und verkürzte auf 1:2. Erneut konnte man aber nicht zwingend bleiben um so den FC Reinach mit dem Ausgleich in Bedrängnis zu bringen. Im Gegenteil, nach gut 75. Minuten erhöhte Conserva auf 1:3 und stellte damit den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. Der FC Wallbach blieb aber weiterhin hartnäckig und konnte wieder postwendend, diesmal in Person von Florian Guarda, reüssieren. Der Spielführer traf im Nachschuss vom. Da noch gut 10 Minuten zu spielen waren, warfen die Gastgeber nochmals alles nach vorne, stellten hinten auf eine Dreier-Abwehr um und brachten mit Jegge und Metzger nochmals frische Offensivkräfte. Man versuchte alles, schaffte es aber leider nicht mehr, den Ausgleich zu erzielen. Abt machte dann in der 90. Minute nach einem Konter alles klar und konnte in der Mitte alleinstehend zum 2:4 Schlussresultat einschieben.

Mit dieser unglücklichen Niederlage ist die Vorrunde in der ersten 2. Liga-Saison für den FC Wallbach abgeschlossen. Mit vier Siegen und drei Unentschieden und daraus resultierenden 15 Punkten überwintert man in der vorderen Tabellenhälfte auf Rang 7. Diese Platzierung ist sicher ein Erfolg für den Aufsteiger aus dem Fricktal und war so nicht unbedingt zu erwarten. Dennoch sind es nur gerade fünf Punkte auf einen Abstiegsplatz und die Mannschaft darf sich keineswegs zurücklehnen, sondern muss sich über die Winterpause ausruhen um dann anfangs Februar mit der Vorbereitung für die Rückrunde zu beginnen. Das erste Spiel findet dann am 16. März 2019 zuhause auf dem Buhnacker gegen den FC Amicitia Riehen statt.

Die Spieler des FC Wallbach sowie der gesamte Staff bedanken sich aber bereits jetzt ganz herzlich für die zahlreiche Unterstützung, die sie während dieser Vorrunde immer wieder erleben durften, und freuen sich zusammen mit Euch auf die zweite Saisonhälfte.

Penalty-Krimi und Viertelfinal

In einer spannenden und packenden Partie hat sich der FC Wallbach in extremis ins Viertelfinale des Nepple Basler Cup gerettet.

Riehen, 16.10.2018 – Bei Flutlicht musste das Team von Trainer Michael Kaufmann erneut nach Riehen reisen und traf am Dienstag, 16. Oktober abends um 20:00 Uhr auf den Mitaufsteiger FC Amicitia Riehen. Anders als noch in der ersten Partie im August war der FC Wallbach besser in die Saison gestartet. Dass Ligazugehörigkeit oder Platzierung im Cup aber keineswegs zählbar sind, hat die Mannschaft bereits im ersten Cupspiel gegen Rheinfelden schmerzhaft erfahren, als man die Partie erst in der Nachspielzeit für sich entscheiden konnte. In Riehen hat man zudem in der Meisterschaft 2:2 gespielt und konnte ebenfalls erst nach der 90. Minute ausgleichen. Einem spannenden Cupmatch auf Augenhöhe stand also nichts im Wege.

Der FC Wallbach startete gut in die Partie und hielt die Gastgeber mehrheitlich vom eigenen Tor fern, nur in der 7. Minute entwischte der Riehener Angreifer und konnte von Heiz nur noch mit einem Foul (zum Glück ausserhalb des Strafraums) gebremst werden. Die korrekte gelbe Karte ist in der laufenden Spielzeit bereits die zweite für Heiz, weshalb der Wallbacher Schlussmann für den Viertelfinal gesperrt sein wird.

Die Partie indes schien torlos in die Pause zugehen, als sich Pascal Stocker in der 44. Minute ein Herz fasste und mit seinem starken linken Fuss einen Abpraller direkt in der langen unteren Ecke verwandelte. Es ist das erste Tor für Stocker in dieser Saison, und es sollte sich als wichtig erweisen, denn nach Wiederanpfiff drückte das Heimteam vehement auf den Ausgleich. Zwar hatten die Wallbacher durch Rückkehrer Manuel Guarda ebenfalls noch eine Topchance zu verzeichnen, das Momentum schien aber auf der Seite von Riehen zu liegen. Und tatsächlich egalisierten diese den Score in der 83. Minute durch Wipfli, der sein Team damit in die Verlängerung schoss. Dort passierte im ersten Durchgang noch relativ wenig, die Basler schienen aber etwas zwingender als die Gäste aus dem Fricktal. In der 108. Minute schliesslich brachte Fernandez sein Team erstmals in Front und ganz nahe an die Viertelfinalqualifikation. Die Wallbacher waren nun erneut sehr gefordert, schafften die Wende aber auch dieses Mal in Person von Rochelin, der erst kurz zuvor eingewechselt wurde. Rochelin, der aus der eigenen Jugend kommt und noch bei den Junioren A spielt, hatte das Spielgerät aus kurzer Distanz und nach einem Solo von Spähni über die Linie gedonnert. Der FC Amicitia Riehen konnte daraufhin nicht mehr reagieren und auch die Wallbacher stellten sich auf das Elfmeterschiessen ein.

Auch dort gab es zunächst wenig Überraschungen, denn sowohl die ersten vier Wallbacher (Herzog, Florian Guarda, Spähni und Heiz) als auch die Schützen von Riehen trafen souverän zum zwischenzeitlichen 6:6. Erst der letzte Schütze der Gastgeber setzte seinen Penalty an die Lattenunterkante und ermöglichte so Manuel Guarda den Sack zu zumachen. Guarda war zuletzt gegen Concordia am Torwart gescheitert, nahm aber trotzdem seinen Mut zusammen und schob den Ball in die linke untere Ecke. D’Alfonso war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, konnte den Ball aber nicht parieren und so seine Mannschaft nicht vor dem Ausscheiden bewahren.

Mit der Viertelfinalqualifikation ist das Mindestziel im Cup erreicht und der FC Wallbach überwintert wie schon das Jahr zuvor in beiden Wettbewerben. Der Viertelfinal findet Mitte April 2019 statt, weshalb sich unser Fanionteam nun voll und ganz auf die verbleibenden drei Meisterschaftsspiele konzentrieren kann. (mh)

Starke Reaktion in Gelterkinden

Nach dem Remis in Pratteln und den zwei hohen Heimniederlagen gegen Aesch und Concordia konnte der FC Wallbach auswärts gegen den FC Gelterkinden mit drei Punkten abreisen.

Gelterkinden, 13.10.18 – Auf Kunstrasen starteten die Gäste aggressiv in die Partie und setzten ihr Pressing sehr hoch an. Man wusste um die anfällige Defensive des Heimteams, aber auch um die Gefährlichkeit bei Standardsituationen und hohen Bällen. Dementsprechend versuchte man diese zu verhindern, früh zu stören und möglichst schnell in Führung zu gehen. Die Baselbieter reagierten allerdings sehr geschickt auf die frühe Wallbacher Störarbeit und verzeichneten ihrerseits in den Startminuten zwei vielsprechende Chancen. Weitnauer setzte seinen Kopfball neben das Tor (5.) und auch Ari verzog drei Minuten später nur knapp. Ein erstes Lebenszeichen für die Wallbacher setzte Guarda mit einem Freistoss aus gut 35 Metern, den Saladin aber noch vor keine Probleme stellte. Die Wallbacher griffen daraufhin etwas weiter hinten an, weshalb sich das Spiel mehrheitlich in die neutrale Zone verlagerte. Der FC Wallbach schien dabei dem Führungstreffer etwas näher und reüssierte schliesslich in der 26. Minute durch Spähni zum verdienten 0:1 (Pascal Stocker hatte einen Abpraller vom gegnerischen Keeper clever auf seinen Stürmer abgelegt). Danach erspielten sich beide Teams kaum mehr nennenswerte Chancen, weshalb die knappe Führung gleichzeitig der Pausenstand war.

Im zweiten Durchgang drückten die Wallbacher auf das 0:2, mussten sich aber in der Defensive in Acht nehmen, denn der FC Gelterkinden kam sehr offensiv aus der Kabine. Das Heimteam liess deshalb auch vermehrt Räume offen, die die Wallbacher Offensivabteilung zu nutzen versuchte. Spähni scheiterte zwar in der 54. Minute noch an Saladin, liess diesem aber gute 10 Minuten später keine Chance mehr und erhöhte mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend auf 0:2. Die Doppelführung kam nicht unerwartet, obwohl sich das Spielgeschehen anfangs der zweiten 45. Minuten vor allem in der Wallbacher Hälfte zugetragen hatte. Mit dem Zwei-Tore-Vorsprung liessen es die Gäste etwas ruhiger angehen. Erst als Di Biase in der 79. Minute auf 1:2 verkürzte, kam in der Schlussviertelstunde nochmals Hektik auf. Hatte das nötige Glück gegen Aesch noch gefehlt, konnte man dieses Mal tief durchatmen, als Waibel in der zweiten Minute der Nachspielzeit seinen Drehschuss an die Latte setzte. Dass aber das Toreschiessen in der Nachspielzeit in dieser Liga den Wallbacher vorbehalten ist, verdeutlichte Spähni mit seinem Hattrick in der 95. Minute zum 1:3 Schlussresultat.

Die Mannschaft hat sich diese drei Punkte mit einer kämpferischen Leistung verdient und konnte mit den physisch sehr robusten Gelterkinder gut mithalten. Viel Zeit zur Erholung bleibt dem Fanionteam aber nicht, denn bereits am Dienstag, 16. Oktober, trifft man im Cup im Achtelfinal auswärts um 20:00 Uhr auf den FC Amicitia Riehen. Die beiden Teams standen sich anfangs Saison schon einmal gegenüber und trennten sich damals 2:2 unentschieden. Während Riehen derzeit in der Liga auf Platz 13 rangiert, belegt Wallbach den sehr guten 4. Platz und reist deshalb zuversichtlich nach Basel. (mh)

Erneute Niederlage für den FC Wallbach

Nach dem Remis von letzter Woche gegen den FC Pratteln musste sich der FC Wallbach in der 9. Meisterschaftsrunde zum dritten Mal geschlagen geben. Gegen die Gäste aus Aesch fand man überhaupt nicht ins Spiel und verlor verdient, wenn auch vielleicht etwas zu hoch, mit 1:5.

Wallbach, 6.10.2018 – Die Wallbacher sind ersatzgeschwächt aufgelaufen, da viele Stützen des Team ferienbedingt abwesend waren, dennoch darf dies keinesfalls als Ausrede gelten. Die Gastgeber wollten offensiv auftreten und Hunkeler schnupperte bereits nach vier Minuten das erste Mal an der Führung. Diese wäre auch so kurz nach Beginn nicht unverdient gewesen, denn der FC Aesch schien da noch nicht ganz auf dem Buhnacker angekommen. Dies änderte sich dann aber schlagartig. Nach einem umstrittenen Foulspiel netzte Demiri aus zirka 20 Meter direkt in der kurzen Ecke ein und nur acht Minuten später erhöhte Tasholli auf 0:2. Dieser Doppelschlag bremste die Wallbacher regelrecht aus, man hatte vermehrt Mühe, die Räume zuzustellen und war zu oft den berühmten Schritt zu spät. Mit dem 0:3 (erneut durch Tasholli) nach noch nicht einmal 25 Minuten war, wie schon gegen Concordia, die Partie vorzeitig entschieden, denn der FC Wallbach hatte bis dann kaum mehr Offensivaktionen. Hinzu kam, dass in der 34. Minute das Wettkampfglück etwas fehlte, als Abazi aus rund 30 Metern einen Freistoss wunderschön im langen Winkel versenkte und Heiz dabei keine Chance liess. Mit dem 0:4 zur Pause schwanden die Wallbacher Hoffnungen, hier mit einem frühen Tor nach Wiederanpfiff die Partie nochmals spannend zu machen. Man lieferte zwar erneut eine respektable zweite Hälfte ab, musste sich aber auch eingestehen, dass die Aescher nicht mehr dieselbe Pace anschlugen wie noch in den ersten 45 Minuten. Trotzdem konnten sie ein fünftes Mal jubeln, als Thüring mit einem gekonnten Lupfer Heiz in Bedrängnis brachte. Der Wallbacher Keeper konnte nur noch an die Querlatte ablenken und erneut war der gegnerische Stürmer einen Schritt schneller am Ball und erhöhte das Score. Nennenswert aus Wallbacher Sicht war einzig der Lattenschuss von Guarda in der 62. Minute. Jubeln durfte der Wallbacher Anhang dann aber doch noch einmal, als Steck in der Nachspielzeit im Strafraum regelrecht umgerannt wurde und der Unparteiische folgerichtig auf den Punkte zeigte. Guarda verwandelte den Strafstoss souverän und verkürzte mit seinem zweiten Saisontor auf 1:5 und Schlussresultat. Ein gewiss schwacher Trost, dennoch musste man sich eingestehen, dass man auf einen Gegner traf, der in vielen Belangen eine Klasse besser gespielt hatte. Der Sieg geht deshalb in Ordnung, aber aus Wallbacher Sicht vielleicht etwas zu hoch, da die beiden direkten Freistosstore an einem glücklicheren Tag vielleicht nicht verwandelt worden wären.

Der FC Wallbach hofft im nächsten Spiel deshalb auf das nötige Wettkampfglück und tritt am nächsten Samstag, 13. Oktober um 17:00 Uhr auswärts auf den FC Gelterkinden. Die Baselbieter liegen momentan mit einem Punkt mehr auf Platz 6 und wären bei einem Auswärtssieg überholbar.”

Last-Minute-Tor in Pratteln

Im achten Saisonspiel gastierte der FC Wallbach auswärts in Pratteln. Die Baselbieter sind nicht optimal in die Saison gestartet, konnten sich aber inzwischen etwas fangen und von den beiden letzten Spielen gegen den FC Birsfelden und den FC Dardania gar das Punktemaximum mitnehmen. Von den Fricktalern hingegen erwartete man nach dem blamablen Auftritt gegen den FC Concordia Basel eine Reaktion und im Minimum einen Punkt gegen die etwa gleich stark einzustufenden Gastgeber.

Pratteln, 29.09.2018 – Die Mannschaft reiste ohne Topscorer an und startete deshalb mit Spähni als Sturmspitze in den Match. In den hinteren Reihen gab es insgesamt wenig Veränderungen, ausser das Andreas Stocker nach seiner Spielsperre in die Innenverteidigung zurückgekehrt ist. Der FC Pratteln konnte erneut auf seinen Captain Stefanelli zählen, der die Wallbacher Abwehr das eine oder andere Mal beschäftigten sollte. Stefanelli gilt als kaltblütig und abschlussstark und man wollte ihn deshalb unbedingt aus dem Spiel nehmen.

Die Gäste starteten gut in die Partie und hatten mit Guarda und Thommen zwei erste gute Chancen. Guarda scheiterte nach einem schönen Freistoss am glänzend reagierenden Steininger, Thommen seinerseits am Torgehäuse. Die Gastgeber hatten bis dahin insgesamt wenig gezeigt und versuchten vorwiegend mit langen Bällen ihr Glück. So auch in der 19. Minute, als das Wallbacher Mittelfeld den langen Ball nicht verhindern konnten und Stefanelli der Abwehr entwischte, vor Heiz souverän blieb und den Ball platziert in der langen Ecke versenkte. Mit dem 1:0 spielten die Pratteler wesentlich souveräner und liessen hinten kaum mehr vielversprechende Chancen zu. Auf Wallbacher Seite war man indes nicht allzu beunruhigt, da man sich wohl inzwischen gewohnt war, in Rückstand zu geraten. Erst im Laufe der zweiten Halbzeit ereigneten sich wieder nennenswerte Szenen, als dem FC Wallbach scheinbar die Zeit davon zu rennen schien und man auf den Ausgleich drückte. Das Trainerteam erschöpfte das erste Mal überhaupt das volle Wechselkontingent und brachte mit Herzog, Jegge, Füglister und Hürbin neue Kräfte auf den Platz. Bereits tief in der Nachspielzeit erspielten sich die Gäste nochmals einen Eckball. Herzog schlug den Ball auf den langen Pfosten, wo Hürbin mit dem Kopf an den Ball kam und mit etwas Glück auf Spähni ablegen konnte. Der Youngster liess sich diese Chance nicht nehmen und drückte das Spielgerät zum nicht unverdienten Ausgleich über die Linie und liess sich vom Wallbacher Anhang feiern. Bereits zum wiederholten Male hat sich nun der Wallbacher Endspurt ausgezahlt (unglaubliche fünfmal in neun Spielen hat man nach der 90. Minute reüssiert und konnte so immerhin viermal ein Spiel ausgleichen oder entscheiden).

Nach dem Abpfiff steht man nun mit 12 Zählern nach wie vor auf Platz 5 und konnte nach der Niederlage vom letzten Spieltag eine Reaktion zeigen. Am nächsten Samstag empfängt das Fanionteam zuhause den FC Aesch, der mit 11 Punkten auf Platz 7 klassiert ist. Angepfiffen wird dieses 6-Punkte-Spiel um 18:30 Uhr. (mh)

FC Wallbach kalt geduscht

Die beiden Teams sind bereits letzte Saison im Cup 1/2-Final aufeinander getroffen. Damals konnte das Fanionteam gut mithalten und schnupperte sogar an einer Sensation und dem erstmaligen Einzug in den Final. Leider liess die Mannschaft diesen Spirit am letzten Samstag in allen Belangen vermissen.

Wallbach, 22.9.2018 – Dass nach dem tollen Saisonstart irgendwann eine kalte Dusche kommen würde, dessen waren sich alle bewusst. Dass diese aber derart eisig und noch dazu auf heimischen Terrain sein wird, das muss erst verdaut werden. Bereits in der 8. Minute gelang man ins Hintertreffen und ehe man sich versah, stand es nach nicht einmal einer halber Stunde 0:4 für die starken Gäste (die Tore wurden allesamt von Osmanaj erzielt), die einfach einen Schritt schneller und einen Zacken bissiger aufgetreten sind. Es ist nicht so, dass sich der FC Wallbach gar keine Chancen erspielen konnte. Im Gegenteil, nach dem ersten Schock hätte man durchaus die Möglichkeit gehabt, den Anschlusstreffer zu erzielen und die Partie vielleicht nochmals spannend zu machen, der Ball wollte aber an diesem Abend einfach nicht über die Linie. Anstatt 1:4 oder 2:4 machte Basha mit dem 0:5 kurz vor der Pause alles klar und schickte die Wallbacher frustriert in die Halbzeit.

Dass die Niederlage gegen ein solchen Gegner nicht mehr abzuwenden war, war klar. Trotzdem, das Lehrgeld hatte man in der ersten Halbzeit bezahlt, nun wollte man in den zweiten 45 Minuten als Liganeuling möglichst viel lernen und mit erhobenem Haupt als Verlierer vom Platz gehen. Und tatsächlich konnte man sich steigern, indem man auf konsequentes Pressing setzte und so versuchte die Gäste gar nicht erst ins Spiel kommen zu lassen. Man hat zwar nochmals zwei Tore kassiert, konnte aber seinerseits ebenfalls zwei Treffer verbuchen – Thommen (59′) zum 1:6 und Hasler (85′) zum 2:7 erzielten die beiden Tore (Thommen mit einer herrlichen Direktabnahme nach Vorarbeit von Spähni und Hasler, der nach einem Sololauf vor dem Tor die Nerven behielt und überlegt einschob). So hat man zumindest in der zweiten Halbzeit einen ausgeglichenen Score erreicht, verliert aber unter dem Strich dennoch deutlich mit 2:7.

Die Mannschaft muss sich nun einmal kräftig durchschütteln und in den drei Trainingseinheiten diese Woche gute Vorarbeit für die nächste Partie leisten.

Am kommenden Samstag, 29. September 2018 reist der FC Wallbach nach Pratteln. Spielbeginn ist um 17:00 Uhr. (mh)

Harter Cup-Fight in Rheinfelden

Am Wochenende ist auch der FC Wallbach in die Cup-Saison gestartet und traf auswärts in Rheinfelden auf einen diesjährigen Absteiger der 2. Liga. Für die Gäste aus Wallbach ein ungewohntes Gefühl, erst im 1/16-Final in den Wettbewerb einzugreifen – ein Privileg, dass die 2. Liga mit sich bringt – und ebenso gewöhnungsbedürftig war die Situation, dass man als haushoher Favorit gehandelt wurde (eine Rolle, die weder der Mannschaft noch dem Trainerteam so richtig gefiel). Man wusste aus eigener Erfahrung bestens, dass im Cup eigene Regeln zählen und die Ligazugehörigkeit nur selten ausschlaggebend ist. Dementsprechend erwartete man ein heisses Cup-Derby im Schiffacker.

Rheinfelden, 15.9.2018 -Das Heimteam startete fulminant in die Partie und überraschte die Gäste mit sehr hohem Pressing. Mit grosser Mühe konnte man dem Anfangsdruck des FC Rheinfelden standhalten und fand erst nach etwa 10 Minuten langsam in die Partie. Es war ein unruhiges Spiel, mit vielen kleinen Fouls, die keinen richtigen Spielfluss zuliessen. Das Heimteam agierte mehrheitlich mit langen Bällen auf ihre schnellen Offensivspieler, was der Wallbacher Defensive ein ums andere Mal Schwierigkeiten bereitete.

Es wurde zwar selten richtig gefährlich vor dem Tor von Heiz, aber es schien eine Frage der Zeit, bis sich die Rheinfelder hier erste Topchancen erspielen würden. Umso wichtiger, dass sich nun auch das Wallbacher Offensiv-Trio Manuel Guarda, Hunkeler und Spähni zu Wort meldete und die gegnerische Abwehr beschäftigte. Dass Guarda in bester Verfassung ist und mit seinen neun Liga-Treffer die Torschützenliste einsam anführt, ist bekannt. Die Mannschaft kann sich aber auch im Cup auf ihn verlassen, denn er traf nach starker Vorarbeit von Pascal Stocker souverän zur Wallbacher Führung. Wer vermutet hat, dass dies die Moral der Gastgeber etwas dämpfen könnte, wurde eines Besseren belehrt, denn scheinbar unbeeindruckt spielten die Rheinfelder weiter, konnten aber vor dem Halbzeitpfiff nicht mehr ausgleichen. Auch die Wallbacher Hoffnung, dass die Luft vom Gegner gegen Ende der Partie nachliess blieb unerfüllt. Im Gegenteil, nach einem Fehler in der Abwehr konnte der FC Rheinfelden gar zum 1:1 ausgleichen.

Dies war der Startschuss in eine nervenaufreibende Schlussphase. Der FC Wallbach powerte nochmals nach vorne, scheiterte aber aus aussichtsreichen Positionen entweder am starken Rheinfelder Schlussmann oder an sich selbst. Im Gegenzug nahm man dann viel Glück in Anspruch, als nach einem Aufbaufehler der Rheinfelder Stürmer vor dem leeren Tor völlig unbedrängt verzog – man befand sich da bereits tief in der Nachspielzeit und die Verlängerung schien Tatsache. Und dann zeigte Guarda erneut, warum er für sein Team unentbehrlich ist: Nach kurzem Dribbling schickte er Torwart Fernandez in die falsche Ecke und brachte mit dem späten 1:2 die erhoffte Erlösung, denn die Rheinfelder vermochten danach nicht mehr zu reagieren.

Der FC Wallbach steht nun also etwas glücklich doch noch im 1/8-Final, dessen Partien in der Woche vom 17. Oktober 2018 stattfinden. Zunächst geht es aber zurück ins Alltagsgeschäft, denn bereits am kommenden Samstag, 22. September 2018 um 18:30 Uhr, empfängt man zuhause auf dem Buhnacker den Zweitplatzierten FC Concordia Basel. (mh)

Punkte 5 bis 8 für den FC Wallbach

Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Samstag in Laufen stand für die 1. Mannschaft eine englische Woche auf dem Programm. Am Mittwoch wurde zuhause auf dem Buhnacker der FC Dardania empfangen und am Samstag gastierte man auswärts in Birsfelden.

Wallbach, 1.9.2018 – Der FC Dardania ist nicht optimal in die Saison gestartet und hinter dem Fanionteam klassiert. Das Team wurde vom Trainerduo deshalb auch als schlagbar eingestuft und war ein guter Gradmesser in einem möglichen Abstiegskampf. Die Wallbacher wollten in ihrem zweiten Heimspiel dementsprechend offensiv und aggressiv agieren und früh zeigen, wer hier tonangebend ist. Bei starkem Regen gelang dies relativ gut und zum allerersten Mal überhaupt konnte man in Führung gehen. Es war Spähni, der sein Team in Front brachte. Danach kehrte etwas Ruhe ein und die Gäste kamen ebenfalls zu einigen vielversprechenden Chancen. Hunkeler markierte dann aber quasi mit dem Halbzeitpfiff das 2:0 und sorgte so für eine gelassene Atmosphäre während und nach der Pause. Als Manuel Guarda kurz nach Wiederbeginn mit einem schönen Solo auf 3:0 erhöhte, schien die Partie vorzeitig entschieden. Die Spannung beim Gastgeber wurde spürbar weniger und nach und nach schlichen sich kleinere Fehler und Unachtsamkeiten ein. Dass dies in dieser Liga nicht ungestraft bleibt, zeigte sich eindrücklich, denn ehe man sich versah hatten die Gäste auf 3:2 verkürzt und es wurde nochmals hektisch. Der FC Wallbach konnte in der Folge aber zum Glück ebenso schnell zulegen wie man vorhin nachgelassen hatte und erneut durch Guarda zum vorentscheidenden 4:2 erhöhen. Die Kür folgte kurz vor Schluss, als Guarda seinen ersten Hattrick in der 2. Liga perfekt machte und mit einem sehenswerten Lupfer zum verdienten 5:2 Enstand reüssierte.

Mit diesem positiven Resultat reiste man drei Tage später nach Birsfelden. Die Baselbieter sind mit einem Punkt Vorsprung direkt vor den Fricktalern platziert. Verlieren verboten, wollte man den Anschluss an das obere Tabellendrittel nicht verlieren. Das Heimteam hat in den ersten vier Partien nur gerade vier Gegentore hinnehmen müssen und gilt als defensiv solide, ist mit sieben geschossenen Treffern aber auch nicht gerade das, was man gemeinhin als besonders torgefährlich bezeichnen würde. Es entwickelte sich auf dem breiten Spielfeld eine Partie von speziellem Charakter. Zu Beginn schien der FC Wallbach das Spielgeschehen im Griff zu haben, wurde aber im Gegensatz zum FC Birsfelden nur selten wirklich torgefährlich. Ein Aufbaufehler schliesslich war ausschlaggebend für den ersten Treffer der Partie, der, wie bereits gewohnt, nicht auf seiten der Wallbacher fiel. Der gegnerische Angreifer suchte geschickt die Berührung im Strafraum und liess sich fallen – eine vertretbare Entscheidung. Mit dem 1:0 zur Pause war aber dennoch nichts entschieden. Auch im zweiten Durchgang hatte der FC Wallbach mehr Ballbesitz und schien dem Ausgleich näher, wiederum war es aber die andere Mannschaft, die jubeln durfte. Eine starke Hereingabe wurde von einem Wallbacher Spieler unglücklich ins eigene Tor abgefälscht.

Erneut musste der FC Wallbach also eine halbe Stunde vor Schluss einem Zweitore-Rückstand hinterherlaufen. Dass die Moral und die Physis eine solche Partie zu drehen vorhanden sind, hat das Team schon mehrfach bewiesen und auch dieses Mal konnte man sich auf diese Eigenschaften verlassen. Pascal Hasler erzielte mit einem Traumtor aus gut 20 Metern den Anschlusstreffer und Rupp glich die Partie mit seinem Kopftor in der 93. Minute in extremis doch noch aus und sicherte so seinem Team den wichtigen Auswärtspunkt.

Der FC Wallbach bleibt damit vorerst im vorderen Mittelfeld klassiert und trifft am nächsten Samstag, 08. September 2018 um 18:00 Uhr auswärts auf den Tabellenletzten SV Sissach. (mh)

Remis zum Saisonauftakt

Auswärts in Riehen hat für das Fanionteam des FC Wallbach das Abenteuer 2. Liga begonnen. Bei Temperaturen um die 35 Grad traf man gegen die ebenfalls aus der 3. Liga aufgestiegene Amicitia Riehen.

Riehen, 12.08.2018 – Die Baselstädter haben in der vergangenen Saison eindrückliche 100 Tore geschossen und gelten als besonders heimstark. Dementsprechend stellte das Trainerteam um Bernd Mühlauer die Mannschaft eher defensiv ein. Aus einer solider Abwehrarbeit wollte man offensiv Nadelstiche setzen und mit schnellem Umschaltspiel das Heimteam fordern. Dass in der 2. Liga ein anderer Wind weht und dass auch die Teams, die mit dem FC Wallbach aufgestiegen sind, viel Qualität mitbringen, musste man bereits nach knapp fünf Minuten erfahren: Nach einem schnellen Seitenwechsel und einer starken Hereingabe brauchte der gegnerische Angreifer nur noch einzuschieben. Die frühe Rücklage verunsicherte die Gäste aus dem Fricktal sichtlich. Viele Fehler im Aufbauspiel und Mühe bei langen Bällen waren die Folge. Je länger jedoch die Partie andauerte, desto mehr versuchte man das Spielgeschehen in die Hand zu nehmen und erarbeitete sich erste, wenn auch noch keine zwingenden Chancen. Dass man in der Abwehr aber keine Unachtsamkeit dulden durfte, erfuhr man kurz vor dem Pausenpfiff, als das Heimteam die Führung eigentlich hätte erhöhen müssen, aber der Wallbacher Schlussmann mit einer starken Fussabwehr seine Vordermänner im Spiel hielt. Praktisch im Gegenzug hatten die Gäste dann selbst die Chance zu reüssieren, Manuel Guarda setzte seinen Kopfball aber knapp neben das Tor.

Der Beginn des zweiten Durchgangs war dann ein Ebenbild der Startminuten und das Heimteam legte nach einem beinahe identischen Angriff kurz nach Wiederanpfiff nach. Die Vorsätze die sich die Mannschaft für die zweiten 45 Minuten genommen hatte, wurden mit dem frühen 2:0 definitiv nicht umgesetzt. Nach gut einer Stunde liessen die Kräfte des Heimteams dann allerdings etwas nach und der FC Wallbach profitierte von der eigenen physischen Stärke, die man sich in vielen Minuten harter Vorbereitung erarbeitet hatte. Nach einem Zweikampf im Strafraum zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Ein umstrittener Entscheid und Florian Guarda hätte sich nicht beschweren können, wäre das Spiel nicht unterbrochen worden, dennoch liess sich Manuel Guarda nicht zweimal bitten und verwandelte souverän in der linken unteren Ecke. Mit seinem Anschlusstreffer hatte er die letzten Kräfte der Wallbacher geweckt, die sich in den Schlussminuten mehrere gute Ausgleichschancen erarbeiteten, doch der Ball wollte vorerst nicht ins Netz. Erst in der 90. Minute nickte Guarda mit seinem zweiten Treffer zum umjubelten Ausgleich ein. Ein glücklicher, wenn auch nicht unverdienter Punkt, den die Mannschaft in letzter Minute aus Riehen entführt.

Der FC Wallbach hat in seinem ersten 2. Liga-Spiel viele gute Ansätze gezeigt und hätte bereits früher ausgleichen können, deshalb darf man auch nächsten Samstag, 18. August 2018 eine spannende Partie erwarten, wenn man zuhause in Wallbach um 18:30 Uhr den BSC Old Boys zum zweiten Saisonspiel empfängt.

Die C-Junioren auf der grossen Bühne

Welcher Junior träumt nicht davon einmal in einem grossen Stadion einlaufen zu können? Einmal auf dem Rasen zu stehen vor einer grossen Publikumskulisse? Genau das durften die C-Junioren Wallbach/Zeiningen am vergangenen Samstag erleben. Sie konnten Teil der Eröffnungszeremonie zur Super League Saison 18/19 im „Joggeli“ sein.

Um 14 Uhr war Treffpunkt hinter der St. Jakobshalle, von dort aus ging es auf direktem Weg ins Stadion. Nach der Begrüssung und einer kleinen Einführung ging es auch bereits los mit den ersten Proben. Der Zufall wollte es, dass uns das Trikot des FCZ in die Hände viel. Nein, nicht das des FC Zeiningen, es war leider dasjenige des, bei den Junioren, eher unbeliebten Clubs aus der Millionenstadt am See… Die Vorfreude wurde dadurch aber keines Falls getrübt. Die ersten Versuche waren für die Jungs und Mädchen auf dem Feld ein bisschen wacklig und unkonzentriert. Kurz nach 16:30 Uhr waren dann die Verantwortlichen zufrieden mit dem Ablauf und entliessen die Juniorenmannschaften in eine kleine Pause. Danach ging es um 18 Uhr so richtig los. T-Shirt und Fussballschuhe anziehen und einreihen für den Einlauf ins Stadion. Für einige Augenblicke wich die Locker- und Unbeschwertheit bei den Kindern der Aufregung und Anspannung vor dem grossen Moment – verständlich, da das Stadion bei den Proben noch leer war, waren jetzt über 25‘000 Fussballfans anwesend. Auf dem Rasen angekommen war aber alles wieder vergessen und die Zeremonie verlief Reibungslos.

Im Anschluss durfte noch das Eröffnungsspiel angeschaut werden, das aus Sicht der Kinder leider nicht von der „richtigen“ Mannschaft gewonnen wurde, störte schon wenige Minuten nach dem Abpfiff nicht mehr. Die Freude über das Erlebte an diesem Nachmittag war deutlich grösser und wird vermutlich auch noch lange Zeit in Erinnerung bleiben.

FC Wallbach sagt Danke und feiert Aufstieg

Das letzte Saisonspiel wurde in Wallbach zu einem grossen Fest. Der Verein nutzte den Anlass um seinen Supportern und Sponsoren mit einem kleinen Apéro zu danken. Die 1. Mannschaft gewann zudem auch ihr letztes Spiel und liess sich zurecht feiern.

Munteres Auskehr-Spiel
Wallbach, 07. Juni 2018 – Um viel ging es nicht mehr, in diesem letzten Saisonspiel. Die Gäste aus Bubendorf standen im gesichterten Mittelfeld und die Wallbacher stehen seit gut einer Woche als Aufsteiger in die 2. Liga fest. Trotzdem fanden sich wieder knapp 200 Zuschauer auf dem Wallbacher Buhnacker ein. Das Heimteam liess sich bereits vor Anpfiff feiern, versuchte dann aber trotzdem ein ordentliches Spiel abzuliefern. Obwohl es, auf Grund vieler Auswechslungen, teilweise zerfahren war, durften die Zuschauer eine muntere Partie verfolgen. Zum Schluss mit dem besseren Ende für das Heimteam. Mit diesem 3:1 Sieg, schliessen die Wallbacher diese herausragende Saison mit 44 Punkten auf dem 1. Platz ab.

Grosses Dankeschön an Zuschauer und Sponsoren
Wichtiger als das Resultat schien an diesem Abend das „Danke“ sagen. Den Sponsoren und Supportern wurde vor Spielbeginn mit einem Apéro gedankt. Die Mannschaft dankte den Zuschauern für die grossartige Unterstützung durch die ganze Saison mit einem Banner und Rosen nach dem Spiel. Das Ende war dann gleich wie der Anfang. Die Mannschaft wurde gefeiert, und dies zurecht.

Fanionteam schreibt Vereinsgeschichte

Dank einem 2:0 Heimsieg krönt sich der FC Wallbach vorzeitig zum Aufsteiger in die 2. Liga Regional. Dieser Erfolg ist das Ergebnis einer herausragenden Saison in der sich das Team aus dem Fricktal durch nichts aufhalten liess.

Wallbach, 26. Mai 2018 – Auch im letzten Spiel mussten die Wallbacher aber zuerst nochmals alle Reserven anzapfen. Die Gäste aus Oberdorf stehen im gesicherten Mittelfeld der Tabelle und konnten somit ohne Druck ins Fricktal reisen. Dies zeigten sie vor allem in der 1. Halbzeit. Immer wieder wussten sie sich vom Wallbacher Druck zu lösen und kombinierten sehr gefällig. Bis zum Tor kamen sie aber zu selten. Der Wille des Heimteams diesen Sieg zu holen, war an diesem Tag schlicht zu gross. Jeder Zweikampf wurde leidenschaftlich geführt und so kam man auch bald zu Torchancen. So kam das 1:0 auch nicht ganz überraschend. Nach einer Ecke bugsierte Manuel Guarda das Leder über die Linie.

Den Sieg erzwungen
Die 2. Halbzeit begannen die Wallbacher dann noch entschlossener. Angriff um Angriff lancierten sie auf das Oberdorfer Tor, scheiterten aber einige Male am glänzend aufgelegten Schlussmann. Die Baselbieter versuchten es mit langen Bällen in die Spitze, blieben aber meist schon früh an der Wallbacher Verteidigung hängen. Die Wallbacher wollten nun die Entscheidung erzwingen. Ein langer Abschlag des Torhüters wurde von Christoph Herzog mit dem Kopf verlängert, Manuel Guarda liess sich nicht zwei Mal bitten und erhöhte zum 2:0.

Grenzenloser Jubel ohne Vorahnung
Dass man mit diesem Resultat faktisch aufgestiegen war, wussten die Spieler auf dem Feld zu diesem Zeitpunkt nicht. Als der Schiedsrichter das Spiel dann beendete brachen alle Bande. Die «Aufstiegsnachricht» verbreitete sich rasant und die Spieler lagen sich in den Armen. Es schien, als hätten sie den Erfolg und die damit geschrieben Vereinsgeschichte noch nicht realisiert.

Teamgeist und der absolute Wille
Wer diese Wallbacher Mannschaft durch die Saison begleite, wusste, dass dieser Erfolg eine absolute Teamleistung war. Über die ganze Spielzeit zeigte man beinahe keine Schwäche, überzeugte auch mit dem Einzug ins Cup-Halbfinale und begeisterte mit einem unbändigen Willen. Nicht nur das Team hat diesen Aufstieg verdient. Der ganze Verein und das Umfeld leistete hervorragende Arbeit und besonders die Unterstützung der Fans ist hervorzuheben.

Letztes Heimspiel und Aufstiegsfeier
Am Donnerstag. 7. Juni um 20:15 Uhrempfangen die Wallbacher den FC Bubendorf.Das letzte Heimspiel soll nun zur Aufstiegsfeier und «Dankeschön»  Event für die Unterstützung während der Saison genutzt werden. Für jeden Fricktaler Fussballinteressierten ein Pflichttermin.

Fanionteam mit erster Rückrundenniederlage gegen Rossoneri

Das Fanionteam traf am Samstagabend im Spitzenspiel auf die AC Rossoneri. Den Fricktalern gelang jedoch nicht besonders viel, wodurch sie die erste Niederlage der Rückrunde hinnehmen mussten.

Lausen, 12. Mai 2018 – Die Startphase haben sich die Wallbacher sicherlich anders vorgestellt. Bereits nach vier Minuten kassierten sie nach einem Eckball den ersten Gegentreffer. Den Gastgebern aus Lausen war die Entschlossenheit sichtlich anzumerken, denn als erster Verfolger wollten sie dem Tabellenführer aus Wallbach auf den Fersen bleiben. Nach einer Viertelstunde gelang den Gästen aber der Ausgleichstreffer. Benjamin Guarda konnte nach einem lang ausgeführten Einwurf abstauben. Die Freude hielt jedoch nicht lange an, denn die Rossoneri erhöhten nur zwei Minuten später auf 2:1. Die Rot-Weissen fanden in der ersten Hälfte überhaupt nicht ins Spiel und nach 35 Minuten mussten sie sogar das dritte Gegentor hinnehmen.

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Wallbacher nochmals ins Spiel zurückzukommen, allerdings wurde der Einsatz nicht belohnt. Der Spielaufbau gelang nicht, wie gewohnt und Chancen waren Mangelware. Die Lausener hingegen waren die Effizienz pur, denn mit zwei weiteren Treffern in der Schlussviertelstunde sorgten sie für das eindeutige Endergebnis von 5:1. Trotz der hohen Niederlage, bedankt sich das Team für die grossartige Unterstützung der Wallbacher Anhängerschaft!

Nun gilt es, das Spiel abzuhaken und sich für die letzten beiden Meisterschaftsspiele zuhause vorzubereiten. Nach der Pause am Pfingstwochenende, trifft die Mannschaft am Samstag, 26. Mai auf den FC Oberdorf. Anpfiff ist um 18:30 auf dem heimischen Buhnacker. Zwei Wochen später, am 9. Juni trifft man auf den FC Bubendorf. (rg)

Verschenkte Punkte in Stein

Drei Tage nach dem Cup 1/2-Finale konnte die Leistung im Derby gegen den FC Stein nicht wiederholt werden und man liess Punkte liegen.

Stein, 28.04.2018 – Am Samstag ging es mit einem Derby in der Meisterschaft weiter. Von Beginn weg war zu spüren, dass das Heimteam aus Stein hier nicht kampflos Punktelieferant sein wollte und die Wallbacher noch mit den Strapazen vom Cup-Spiel zu kämpfen hatten. So waren es auch die Hausherren, welche zu ersten guten Gelegenheiten kamen. Der Wallbacher Torwart konnte aber mehrmals mit guten Reflexen retten. Etwas überraschend kam dann die Führung der Gäste. Ein schnell vorgetragener Angriff konnte Manuel Guarda zum 0:1 verwandeln. Stein reagierte aber prompt und kam zum verdienten Ausgleich. Kurz vor der Pause konnte Wallbach wieder in Führung gehen. Nach einem langen Einwurf, drückte Sylvain Steck den Ball über die Linie.

Die zweite Halbzeit begann zerfahren und Stein wurde immer wieder durch lange Bälle gefährlich. Wallbach seinerseits versuchte die Kontrolle zu bekommen und kam nach einem der seltenen schönen Angriffen zum 3:1 durch Manuel Guarda. Die Steiner gaben aber nicht auf und glichen das Spiel durch einen späten Doppelschlag noch aus. Über das ganze Spiel gesehen geht dies sicher in Ordnung, gerade in der 1. Halbzeit hatte das Heimteam grosse Chancen vergeben. Die Wallbacher ihrerseits konnten zu keiner Zeit an die gute Leistung vom Mittwoch anknüpfen und müssen mit diesem Punkt leben.

Für die Wallbacher gilt es sich nun von dieser anstrengenden Woche zu erholen und mit neuer Energie in die restlichen Spielen zu gehen.

Deutlicher Sieg nach verschlafenem Start

Dem Fanionteam gelingt nach misslungener Startphase die Wende und siegt deutlich mit 8:2 gegen den FC Riehen.

Wallbach, 5. Mai 2018 – Am Samstagabend empfing das Eins den Abstiegsgefährdeten FC Riehen. Den Gästen war der Siegeswille von Beginn wegdeutlicher anzumerken und prompt führten sie nach 12 Minuten mit 2:0. Die Platzherren benötigten wohl diesen Weckruf, denn nur sieben Minuten war der Spielstand wieder ausgeglichen. Christoph Herzog und Andreas Stocker waren die beiden Torschützen. Das Heimteam drängte nun an den Führungstreffer, welcher jedoch bis zur 45. Minute auf sich warten liess. Florian Guarda köpfte nach einem Freistoss von Christoph Herzog zur verdienten Halbzeiführung ein.

Den Schwung wollte man nun in die zweite Spielhälfte mitnehmen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff war es dann Manuel Guarda, welcher das wichtige 4:2 erzielte. Die Fricktaler kontrollierten nun das Spielgeschehen und kombinierten schöne Spielzüge. Dies zahlte sich durch vier weitere Tore aus, womit die Wallbacher schlussendlich verdient mit 8:2 gewannen. Einen weiteren Treffer erzielte Manuel Guarda, deren zwei Ivan Brigante und den Schlusspunkt setzte Sylvain Steck mit einem sehenswerten Heber.

Das nächste Spiel findet am Samstag, 12. Mai in Lausen gegen die AC Rossoneri statt. Spielbeginn ist um 18:00 Uhr – das Team freut sich auf eure Unterstützung. (rg)

1. Mannschaft holt wichtige drei Punkte

Trotz einer teilweise harzigen Leistung sichert sich der FC Wallbach gegen Transmontanos Basel die nächsten drei Punkte. Ein teilweise zerfahrene Partie, war bereits bis zur Halbzeitspause entschieden.

Wallbach, 21.04.2018 – Der Start in die Partie war verheissungsvoll. Bereits nach wenigen Minuten hatte das Heimteam aus Wallbach die ersten Chancen, konnte daraus jedoch noch keinen Profit ziehen. Die Gäste suchten ihr Glück von Beginn weg mit langen Bällen. Nach 14 Minuten war es dann Christoph Herzog der mit einem trockenen Flachschuss aus sechzehn Metern das Score eröffnete. Drei Minuten später tat es ihm Robin Güntert gleich und erhöhte auf 2:0. Transmontanos liess sich trotz frühem Rückstand nicht aus dem Konzept bringen und kam immer wieder mit langen Bällen in die gefährliche Zone. Nach 27 Minuten spielte sich das Heimteam ein weiteres Mal durch und Manuel Guarda konnte zum vorentscheidenden 3:0 erhöhen, was auch bis zur Pause bestand hatte.

Der Beginn der zweiten Hälfte war dann noch mehr Stückwerk. Das Heimteam schaffte es nicht, trotz beruhigender Führung, Ruhe in die Partie zu bekommen. Dies hat zum einen mit dem weiterhin aggressiven Gast aus Basel zu tun, aber auch mit vielen technischen Fehlern des Heimteams. Nach 60 Minuten konnte dann aber Tobias Thommen einen gradlinig gespielten Angriff zum 4:0 abschliessen. Das Spiel pletscherte danach vor sich hin und Transmontanos kam aus dem Nichts zum Ehrentrefffer. Die Wallbacher Hintermannschaft passte einen Moment nicht auf und der Stürmer konnte völlig alleinstehend abschliessen. Der Schlusspunkt setzte aber wiederum die Wallbacher. Oliver Spähni tauchte alleine vor dem Gästetor auf und konnte dank gutem Nachsetzen zum Endresusltat von 5:1 einschieben.

Bereits am Mittwoch geht es für die Fricktaler weiter. Im Cup Halbfinale trifft man auf den 2. Liga Leader Concordia Basel. Anpfiff ist 20:15 Uhr auf dem Sportplatz Buhnacker in Wallbach. Nur drei Tage später kommt es zum wichtigen Auswärtspiel beim FC Stein.

Fricktaler Derby endet unentschieden

Der Drittliga-Leader aus Wallbach empfing am Samstagabend den Tabellenzweiten FC Möhlin. Den reichlich angereisten Zuschauern wurde ein leidenschaftliches Spiel geboten, welches schlussendlich 2:2 endete.

Wallbach, 07.04.2018 – Es ist immer speziell, wenn die beiden Fricktaler Mannschaften aufeinander treffen. Die Vorfreude und Interesse am „Drittliga-Klassiker“ ist jeweils gross, so auch am vergangenen Samstagabend. Zu Beginn der Partie kontrollierten mehrheitlich die Möhliner das Spielgeschehen. Die Platzherren aus Wallbach standen aber sicher, sodass keine zwingenden Angriffe resultierten. In der 25. Minute war es dann der Wallbacher Captain, Florian Guarda, welcher einen Freistoss aus knapp 25 Meter direkt versenkte. Die Nachbarn aus Möhlin konnten aber zehn Minuten später ausgleichen. Ein abgefälschter Nachschuss von Lorenzo Virvigli landete nach einem hohen Bogen doch noch hinter der Linie. Dies war dann zugleich das Pausenresultat.

In der zweiten Halbzeit waren es wieder die Gäste, welche mehrheitlich den Ball in ihren Reihen hatten. Nach einer zu lässigen Abwehraktion an der eigenen Grundlinie wurde der Ball scharf vor das Wallbacher Tor gespielt und Patrizio Merz konnte die 2:1-Führung für die Möhliner erzielen. Das Heimteam reagierte jedoch postwendend. Nur zwei Minuten später und zehn Minuten vor Schluss köpfte Oliver Spähni einen verlängerten Einwurf zum 2:2 ein. In den Schlussminuten probierten beide Mannschaften noch den Siegestreffer zu erzielen, jedoch ohne Erfolg. In einem Fricktaler Derby mit wenig spielerischen Highlights aber viel Leidenschaft teilten sich die Teams somit die Punkte.

Für die Wallbacher geht es am Samstag, 21. April um 18:30 Uhr weiter, mit dem Heimspiel gegen den SV Transmontanos Basel. Nur vier Tage danach, am 25. April bestreitet der FCW das Basler Cup Halbfinale zuhause gegen den Zweitliga-Leader Concordia Basel. (rg)

FC Wallbach zieht ins Cup Halbfinale ein

Als leichter Favorit ging des FC Wallbach ins Cup Viertelfinale nach Reinach zur NK Posavina. In einem hart umkämpften Spiel resultierte zum Schluss ein deutlicher Sieg und der Cup Halbfinal Einzug.

Reinach, 21.3.18 – Von Beginn an zeigte das Heimteam aus Reinach seine Stärken. Ballsicher und mit einer enormen Physis versuchte man den Gast aus Wallbach nicht ins Spiel kommen zu lassen. Dies gelang nur bedingt. Bereits in der sechsten Minute entwischte Manuel Guarda der Abwehr, um kurvte den Torhüter und schob zur 0:1 Führung ein. Danach war das Spiel sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten.

Die NK Posavina versuchte ihr Glück immer wieder mit langen Bälle auf die Grossgewachsenen Sturmspitzen. Wallbach stand kompakt und agierte mit schnellen Gegenangriffen bei Ballgewinn. So war es erneut Manuel Guarda, der nach einer halben Stunde auf 0:2 erhöhte. Dieses Tor war sinnbildlich für das gesamte Spiel. Pascal Stocker reagierte gedanklich schneller als sein Gegenspieler, luchste ihm den Ball ab und lancierte Guarda mit einem herrlichen Pass in die Tiefe. Dieser schob das Leder gekonnt am Torhüter vorbei zum Pausenresultat.

Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff bot sich den Gästen sogar die Vorentscheidung. Diese sollte aber noch etwas auf sich warten. Es war dann erneut, der an diesem Tag überragende Manuel Guarda, der in der 53. Minute auf 0:3 erhöhte. Die Gäste aus Wallbach hatten nun das Spiel im Griff, liessen dem Gegner den Ball und reagierten mit schnellen Gegenvorstössen. Einer dieser vielen Konter schloss Pascal Stocker in der 63. Minute zum 0:4 ab.

Auch der Anschlusstreffer in der 71. Minute durch Marijo Mrkonjic per Kopf, konnte an diesem Abend nichts ändern. Manuel Guarda erhöhte sogar, mit seinem vierten persönlichen Treffer, zum Endresultat von 1:5.
Ein verdienter Sieg für die Fricktaler und damit der Einzug ins Cup Halbfinale. Man darf gespannt sein, welcher Gegner den Wallbachern im Halbfinale zugelost wird. Als einziger 3. Ligist geniessen sie auf jeden Fall das Heimreicht. (fg)

Wallbach gewinnt Fricktaler-Derby zum Auftakt

Es war schon ein spezielles Bild, dass sich den Zuschauern am Samstag in Bubendorf bot. Der FC Wallbach empfang den FC Laufenburg-Kaisten zum Fricktaler Derby. Richtig, in Bubendorf. Trotz des ungewohnten Terrains zeigten die Mannschaften ein attraktives Spiel.

Bubendorf, 17.3.18 – Die Wallbacher gingen auf Grund der Tabellensituation als Favorit ins Spiel und waren bestrebt, die Kontrolle über das Spiel zu übernehmen. Dies gelang zwar, doch richtig zwingend wurde das Heimteam zu Beginn noch nicht. Die Laufenburger auf der anderen Seite, wussten immer wieder mit schnellen Vorstössen gefährlich zu werden. So dauerte es bis zur 38. Minute bis das erste Tor fiel. Pascal Stocker übernahm einen Abpraller an der Strafraumgrenze, tankte sich durch und konnte überlegt zur 1:0 Pausenführung einschieben. Diese Führung gab dem Heimteam zusätzliches Selbstvertrauen.

Kaum nach Wiederanpfiff hatte man die erste Grosschance. Es sollte nicht die Letzte bleiben, welche liegengelassen wurde. Zehn Minuten später klappte es dann. Nach einer Ecke setzte sich Manuel Guarda im Luftduell durch und erzielte das verdiente 2:0. Wallbach war in dieser Phase drückend überlegen, verpasste jedoch die Vorentscheidung mehrmals. Die grösste Chance bot sich Florian Guarda, welcher vom Elfmeterpunkt scheiterte. Einige Minuten später machte er es besser und stocherte den Ball zum 3:0 über die Linie. Nur wenig danach folgte der schönste Angriff der Partie. Robin Güntert wurde mustergültig über die rechte Seite freigespielt und schloss mit einem überlegten Flachschuss zum 4:0 Endresultat ab.

Der Wallbacher Erfolg geht sicherlich in Ordnung. Laufenburg konnte vor allem in der 2. Halbzeit nicht mehr reagieren und so war der der Sieg auch in der Höhe verdient. Für Wallbach geht es bereits am Mittwoch, 21. März mit dem Cup Vierterlfinal gegen NK Posavina in Reinach weiter. Auf die Laufenburger wartet ein enorm wichtiges Spiel gegen den FC Bubendorf. (fg)

Starke Leistung gegen Concordia

Am Mittwoch verlangte der unterklassige Fricktaler Verein dem Favoriten von Concordia Basel alles ab und unterlag im Basler Cup ½ Finale nur knapp mit 0:2.

Wallbach, 25.04.2018 – Das Cup ½-Finale wurde zu einem richtigen Fussballfest. Perfekte Platzbedingungen, über 270 Zuschauer und ein packendes Spiel. Die Wallbacher wussten vor allem in der 1. Hälfte zu überzeugen. Man überliess dem Gast aus Basel zwar den Ball, konnte aber durch kompakte Abwehrarbeit den Gegner meist vom eigenen Tor fernhalten. Selbst kam man selber zu einigen Torchanchen, scheiterte aber am Torhüter oder der Torumrandung. So waren es die Gäste, welche nach 60 Minuten zum entscheidenen Treffer kamen. Ein Sonntagsschuss brachte die Führung. Wenige Minuten später erhöhte Concordia nach eine Ecke zum 0:2. Die Wallbacher liessen sich davon nicht unterkriegen und suchten bis zum Schluss den Anschlusstreffer. Dabei wurden sie immer wieder vom Heimpublikum nach vorne getrieben. Trotz grossen Willens und einer hervorragenden Leistung, musste das Heimteam mit dieser Niederlage den Cup-Traum begraben.

Keine Punkte gegen Bubendorf und Black Stars

Nach dem Weiterkommen im Cup Achtelfinal wartete wieder der Ligaalltag auf den FC Wallbach. In einer englischen Woche empfing man am Mittwoch zuhause auf dem Buhnacker zuerst den Tabellenleader aus Bubendorf und gastierte daraufhin am späten Sonntagnachmittag in Basel beim drittplatzierten FC Black Stars. Beide Teams sind nicht nur aufgrund der momentanen Tabelle stärker einzustufen als die Aufsteiger aus dem Fricktal.

Wallbach, 28.10.2018 – Gegen Bubendorf konnte man vor allem in der ersten Halbzeit überzeugen. War man im Vorbereitungsspiel im Sommer gegen die Baselbieter noch chancenlos, konnte man nun mit einer sehr kompakten Aufstellung und optimaler Verschiebungsarbeit die Räume zustellen und hatte den Gegner gut im Griff. Gegen vorne konnte man Nadelstiche setzen und hatte so nach einer guten halben Stunde sogar ein leichtes Chancenplus. Manuel Guarda hatte in der 26. Minute eine erste Grosschance, scheiterte aber am glänzend reagierenden Hohl. Mehr Glück hatte knapp 10 Minuten später Rupp, der von der gegnerischen Verteidigung vergessen wurde und nach toller Flanke von Hunkeler nur noch den Kopf hinhalten musste. Leider konnte man die durchaus verdiente Führung nicht in die Pause retten, denn in der Nachspielzeit zeigte der Unparteiische auf den Punkt. Eine vertretbare, wenn auch unglückliche Entscheidung für das Heimteam – Hersperger liess sich nicht zweimal bitten und hämmerte das Spielgerät diskussionslos unter die Querlatte. Im zweiten Durchgang erhöhte der FC Bubendorf das Tempo deutlich und konnte mit einem Doppelschlag reüssieren. In der 55. Minute erwischte White Heiz in der kurzen Ecke und nur vier Minuten später erhöhte Böni auf 1:3. Danach wurde es für Wallbach schwierig, nochmals heranzukommen, denn die Gäste konzentrierten sich auf ihre Defensivarbeit und ihr starkes Umschaltspiel und liessen nicht mehr viel zu. Im Gegenteil: Nach einem starken Konter tauchte Filipe alleine vor dem Tor auf und legte überlegt auf Brügger ab, der nur noch einzuschieben brauchte. Immerhin konnte Jegge mit einem herrlichen Weitschuss in der 88. Minute den Schlusspunkt zum 2:4 in dieser ansprechenden Partie setzen. Die Gäste gewinnen dennoch verdient.

Im zweiten Spiel am Sonntag gastierte man auswärts beim FC Black Stars in Basel. Auch hier war man auf dem Papier unterlegen, durfte sich aber nach der starken Vorstellung gegen Bubendorf durchaus Chancen auf einen Punkt ausrechnen. Und tatsächlich konnte man das Heimteam über 90 Minuten fordern und verlor erst ganz am Schluss sehr unglücklich in der Nachspielzeit.

Die Partie begann aber denkbar schlecht, als Spähni bereits nach 24 Minuten seinen Platz für Thommen räumen und verletzt aufgeben musste. Der FC Black Stars ging kurze Zeit später durch Alt verdient in Führung. Heiz konnte dessen Ball zwar noch ablenken, ihn aber erst hinter der Linie richtig festhalten. Der Rückstand wurde aber gut verdaut und gegen Ende der ersten Halbzeit machten vor allem die Wallbacher das Spiel und erspielten sich gute Chancen, waren aber vorerst noch nicht erfolgreich. Die Partie entwickelte sich aber aus Sicht des FC Wallbach in die richtige Richtung und der Ausgleich schien eine Frage der Zeit. Die Gäste starteten dann aber denkbar schlecht in den zweiten Durchgang und kassierten das 2:0 unmittelbar nach Wiederanpfiff. Vom Heimteam war danach aber erneut nicht mehr viel zu sehen und der Aufsteiger drückte wie in der ersten Hälfte erneut auf seinen ersten Treffer. In Person von Jegge gelang dies schliesslich nach einer guten Stunde. Der Innenverteidiger konnte am weiten Pfosten nicht mehr am Kopfball gehindert werden und netzte zum verdienten Anschlusstreffer ein. Mit gut 30 Minuten auf der Uhr stand einer spannenden Schlussphase nichts mehr im Weg. Die Wallbacher kreierten Chance um Chance, liessen diese aber zu leichtfertig liegen. Der Ball wollte an diesem Abend scheinbar nicht mehr ins gegnerische Tor, was man in den meisten Fällen sich selbst zuzuschreiben hatte. Erst in der 91. Minute konnte Hunkeler doch noch ausgleichen. Florian Guarda hatte ihn mustergültig bedient und Hunkeler traf per Kopf zum hoch umjubelten Ausgleich. Die Freude blieb aber nur von kurzer Dauer. Mit der letzten Aktion erschlich sich der Stürmer vom FC Black Stars nochmals einen Freistoss an der Strafraumgrenze. Muslija versenkte diesen anschliessend souverän im nahen Lattenkreuz und liess der hochspringenden Mauer und Heiz keine Chance. Die Wallbacher wurden dieses Mal quasi mit der eigenen Waffe geschlagen und mussten zum ersten Mal ein Spiel in der Nachspielzeit aus der Hand geben. Ein Punkt wäre sicherlich verdient gewesen, die Offensivabteilung muss sich aber an der eigenen Nase nehmen, denn die Chancen hierfür wären durchaus vorhanden gewesen.

Der FC Wallbach kann aus diesen beiden Spielen zwar keine Punkte mitnehmen, darf aber dennoch auf insgesamt gute Spiele zurückblicken und ist auch den Spitzenreitern der Liga nicht chancenlos ausgesetzt. Auf diesem Wissen gilt es aufzubauen und im letzten Spiel der Vorrunde am kommenden Samstag, 3. November zuhause auf dem Buhnacker nochmals die letzten Kräfte zu mobilisieren. Anpfiff ist wie gewohnt um 18:30 Uhr. (mh)